Ein Service der Novartis Pharma GmbH und Hexal AG.
Login für Fachkreise

Lungenkrebsformen

Erscheinungsformen des Lungenkrebses

Das Lungen- oder Bronchialkarzinom – der Lungenkrebs – ist eine bösartige Geschwulst, auch Tumor genannt. Ein Lungentumor kann sich in allen Bereichen der Lunge entwickeln und auf umliegendes Gewebe und andere Organe übergreifen und sich dort ausbreiten. Zum Beispiel auf den benachbarten Lungenflügel oder das Brustfell. Einzelne Tumorzellen werden über die Lymphbahnen in die Lymphknoten transportiert oder kommen mit dem Blut in andere, entferntere Organe. Dort bilden die Tumore dann Tochtergeschwulste, die Metastasen. Gehirn, Knochen und Leber sind besonders häufig betroffene Organe. Man unterscheidet grundsätzlich zwei Formen von Lungenkrebs: den kleinzelligen und den weitaus häufigeren nicht-kleinzelligen Lungenkrebs. Beide Formen werden unterschiedlich diagnostiziert und behandelt. Der nicht-kleinzellige Lungenkrebs ist mit 85% der Fälle der weitaus häufigere Lungentumortyp.

Kleinzellig? Oder nicht-kleinzellig? Der wichtigste Unterschied bei Lungenkrebs

Fachmedizinische Begriffe:

Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs: NSCLC – non-small cell lung cancer

Kleinzelliger Lungenkrebs: SCLC – small cell lung cancer

Bei allen Tumoren gibt es Unterschiede, was die Aggressivität oder den Verlauf der Erkrankung angeht. Dies gilt auch für den Lungenkrebs, der in zwei verschiedenen Arten auftritt: als eher seltene kleinzellige Variante oder in seiner häufigeren nicht-kleinzelligen Ausprägung. Zu wissen, mit welcher Art von Lungenkrebs man es zu tun hat, ist für Patient und Ärzte das wichtigste Kriterium für den weiteren Umgang mit der Erkrankung. Während sich der kleinzellige Lungenkrebs prinzipiell nur begrenzt in Krankheitsstadien einteilen lässt, klassifiziert man die Schweregrade und Verlaufsstadien des nicht-kleinzelligen Lungenkrebses sehr detailliert nach einem international bewährten System. Kleinzelliger und nicht-kleinzelliger Lungenkrebs werden deshalb auch unterschiedlich behandelt. Mehr verstehen: Lungenkrebs-Schweregrade

Unterformen des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms Verteilung in % - Tortendiagramm


Unterformen des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms

Das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom tritt in vier verschiedenen Unterformen auf: als Adenokarzinom, als Plattenepithelkarzinom, als großzelliges Karzinom, sowie in einer nicht spezifizierbaren Form. Welche Form vorliegt, bestimmt der Pathologe anhand von Ergebnissen aus Gewebeuntersuchungen (die sogenannte Histologie).

Das Adenokarzinom

Mit einem Anteil von rund 40 Prozent ist das sogenannte Adenokarzinom die häufigste Form des nicht-kleinzelligen Lungenkrebses. Adenokarzinome beim Lungenkrebs sind bösartige (in der Fachsprache: maligne) Tumore in drüsenartigen Organen (adeno, griechisch für „Drüse“).

Das Plattenepithelkarzinom

Das sogenannte Plattenepithelkarzinom geht von der obersten Zellschicht der Bronchien aus, den Bronchialschleimhäuten. Plattenepithelkarzinome in der Lunge sind besonders häufig bei Rauchern.

Das großzellige Karzinom

Die sogenannten großzelligen Lungenkarzinome sind eher selten, sie kommen in nur rund zehn bis fünfzehn Prozent aller Lungenkrebsfälle vor. Großzellige Lungenkarzinome entstehen wahrscheinlich aus veränderten Adeno- oder Plattenepithelkarzinomen. Die großen Krebszellen zeichnen sich - unter anderem - durch große Zellkerne aus.

Kleinzelliger Lungenkrebs

Das kleinzellige Bronchialkarzinom ist mit rund 15 Prozent der Lungenkrebsfälle sehr viel seltener als die nicht-kleinzellige Form des Lungenkrebses. Das kleinzellige Lungenkarzinom ist eine der aggressivsten Tumorarten. Er wächst oft schnell und breitet sich auch dann bereits in andere Gewebe und entfernt liegenden Organe aus, wenn der Primärtumor, also der Ursprungstumor, noch klein ist.

Schon gewusst?

Bösartige Tumore in der Lunge können auch aufgrund von Tumoren anderer Organe entstehen. Diese sogenannten Lungenmetastasen sind kein Lungenkrebs im engeren Sinn und werden auch anders behandelt.

Quellen:

[1] Lungeninformationsdienst - Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH) https://www.lungeninformationsdienst.de/krankheiten/lungenkrebs/grundlagen/index.html (zuletzt besucht am 26.02.2018)
[2] Interdisziplinäre S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin und der Deutschen Krebsgesellschaft https://www.onkopedia.com/de/wissensdatenbank/wissensdatenbank/wissensdatenbank/lungenkarzinom/AWMFS3LeitlinieLungenkarzinom2010.pdf (zuletzt besucht am 26.02.2018)
[3] Dkfz - Deutsches Krebsforschungszentrum Krebsinformationsdienst https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/lungenkrebs/ueberblick.php (zuletzt besucht am 26.02.2018)
[4] Deutsche Krebshilfe e. V.: Die blauen Ratgeber – Antworten. Hilfen. Perspektiven. Nr. 10, 2016

Weiter lesen

Diese Seite teilen:

Novartis Pharma Medizinischer Infoservice
Telefon: 0911 – 273 12100 (Mo-Fr 08.00 bis 18.00 Uhr)
Fax: 0911 – 273 12160

E-Mail:  infoservice.novartis@novartis.com
Internet:  www.infoservice.novartis.de