Ein Service der Novartis Pharma GmbH und Hexal AG.
Login für Fachkreise

Diagnose von Lungenkrebs

Im Rahmen des Diagnoseprozesses arbeiten verschiedene Ärzte Hand in Hand. Der erste Weg führt den Patienten auf Grund von anhaltenden Symptomen oft als erstes zu seinem Hausarzt.

Im Rahmen des ersten Kontaktes wird die Krankengeschichte des Patienten erhoben und ggf. eine Lungenfunktionsprüfung und andere labordiagnostische Verfahren durchgeführt.

Erfahrungen eines Patienten von der Diagnose seines nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms.

Bei Verdacht auf Lungenkrebs werden verschiedene technische Verfahren eingesetzt: Von bildgebenden Verfahren wie Röntgen des Brustkorbes über die Lungenspiegelung (Bronchoskopie) zur Durchführung einer Gewebeuntersuchung bis zu modernen molekulardiagnostischen Verfahren.

Vorstellung
beim Arzt


Sie nehmen folgende Symptome wahr:

  • Anhaltender
  • Atemnot
  • Brustschmerzen
  • Gewichtsverlust
  • Rückenschmerzen
  • Husten mit blutigem Auswurf
  • Usw.

Hausarzt
Pneumologe (Lungenfacharzt)


  • Bei Verdacht auf Lungenkrebs wird der Hausarzt Sie an einen Facharzt verweisen.
  • Wenden Sie sich bei Fragen oder Unsicherheit jederzeit an Ihren Hausarzt

Basisdiagnose
 


  • Krankengeschichte und körperliche Untersuchung
  • Laboruntersuchung (Blut-,Leber-, und Nierenwerte)
  • Bildgebende Verfahren (Röntgen, CT, MRT des Brustkorbs)

Onkologe (Facharzt für Krebserkrankungen)
Pneumologe (Lungenfacharzt)
Radiologe (Facharzt für Strahlentherapie)


  • Eine vollständige und umfassende Diagnose ist essentiell für Ihre optimale Therapie.
  • Jede einzelne der Untersuchungen braucht Zeit. Es dauert noch maximal vier Wochen bis zum Behandlungsbeginn – haben Sie jetzt Geduld!
  • Sie können sich ab jetzt für die weiteren Untersuchungen an ein Ärztezentrum wenden, wo sich ein interdisziplinäres Team um alle weiteren Behandlungsschritte kümmert.

Diagnosesicherung
 


  • Lungenspiegelung (Bronchoskopie)
  • Ultraschall des Brustkorbs (Thoraxsongraphie)
  • Untersuchung des Sputums (Auswurf)
  • PET(-CT): Bildgebendes Verfahren zur genauen Darstellung von Tumoren und Metastasen

Onkologe (Facharzt für Krebserkrankungen)
Pneumologe (Lungenfacharzt)
Pathoologe (Facharzt für u.a. Gewebeveränderung)
Pyschoonkologe (Psychotherapeut speziell für Krebspatienten)


Es findet ein ausführliches Aufklärungsgespräch mit Ihrem behandelnden Arzt statt.

  • Eine vollständige und umfassende Diagnose ist essentiell für Ihre optimale Therapie.
  • Ihr Hausarzt bekommt alle Untersuchungsergebnisse per Brief.
  • Sie und möglicherweise auch Ihre Angehörigen können eine psychotherapeutische Begleitung in Anspruch nehmen.
  • Wenn Sie unsicher sind, dann dürfen Sie sich immer / zu jedem Zeitpunkt eine zweite Meinung zur Diagnose bei einem anderen Arzt einholen.

Tumorklassifikation
 


SCLC

  • Kleinzelliges Lungenkarzinom

NSCLC – Nicht – kleinzelliges Lungenkarzinom

  • Plattenepithelkarzinom
  • Großzelliges Karzinom
  • Adenokarzinom
  • Molekularpathologische Diagnostik bei Patienten mit NSCLC zur Feststellung, ob bestimmte Mutationen im Tumor vorliegen, die ggf. mit zielgerichteter Therapie behandelt werden können.

Onkologe (Facharzt für Krebserkrankungen)
Pneumologe (Lungenfacharzt)
Pathoologe (Facharzt für u.a. Gewebeveränderung)
Pyschoonkologe (Psychotherapeut speziell für Krebspatienten)
LKZ (Lungenkrebszentrum)


Es findet ein ausführliches Aufklärungsgespräch mit Ihrem behandelnden Arzt statt.


  • Hausarzt bekommt alle Untersuchungsergebnisse per Brief.

Therapieentscheidung
und Behandlung


Onkologe (Facharzt für Krebskrankungen)
Thoraxchirurg (Chirurg speziell für den Brustkorbs)
Radioonkolge (Strahlentherapeut bei Krebserkrankungen)
Krankenhaus, Uni-Klinik (ggf. mit Onkologischem Zentrum)


Es findet ein ausführliches Aufklärungsgespräch mit Ihrem behandelnden Arzt statt.


  • Ein interdisziplinäres Ärzteteam entscheidet mit Ihnen über die für Sie optimale Behandlung.
  • Ihr Hausarzt bekommt alle Therapieinformationen per Brief.
  • Stellen Sie am besten jetzt schon einen Antrag zur Rehabilitation, im Falle einer vorangegangenen Operation.

Rehabilitation
und Nachsorge


Die Rehabilitation…

  • findet meistens nach einer OP in einer Rehabilitationsklinik statt
  • hilft ihnen, sich von der Krankheits- und Therapiefolgen zu erholen
  • ermöglicht ihnen eine Rückkehr in den Alltag
  • unterstützt ihre körperliche Leistungsfähigkeit

Die Nachsorge…

  • wird von Ihrem behandelnden Arzt übernommen
  • umfasst ihre psychische und soziale Betreuung
  • befasst sich mit Ihren Sorgen und Fragen im Alltag
  • dient der weiteren Kontrolle ihres Gesundheitszustandes

Onkologe (Facharzt für Krebskrankungen)
Psychoonkologe
LKZ (Lungenkrebszentrum)
Krankenschwester/-pfleger


Es findet ein ausführliches Aufklärungsgespräch mit Ihrem behandelnden Arzt statt.


  • Ein interdisziplinäres Ärzteteam entscheidet mit Ihnen über die für Sie optimale Behandlung.
  • Ihr Hausarzt bekommt alle Therapieinformationen per Brief.
  • Stellen Sie am besten frühzeitig einen Antrag auf eine Rehabilitation.
Nach oben
Diese Seite teilen:

Novartis Pharma Medizinischer Infoservice

Telefon: 0911 – 273 12100 (Mo-Fr 08.00 bis 18.00 Uhr)
Fax: 0911 – 273 12160
E-Mail: infoservice.novartis@novartis.com
www.infoservice.novartis.de